↑ Zurück zu Energie Lexikon

Energieeinsparverordnung (EnEV)

DefinitionEnergieeinsparverordnung (EnEV)

Die Energieeinsparverordnung ist die ergänzende Vorschrift (Durchführungsvorschrift), die zur Erfüllung des Energieeinsparungsgesetzes notwendig ist. Das Energieeinsparungsgesetz hat das Ziel, den Energieverbrauch in Gebäuden auf das notwendige Minimum zu reduzieren. Die letzte Fassung der Energieeinsparverordnung (EnEV) ist vom Juli 2007, sie wurde letztmalig im November 2013 geändert.

Hintergrund

Im Jahr 2002 kam es innerhalb der Europäischen Union zum Beschluss der Richtlinie 2002/91/EG zur Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden (auch Gebäuderichtlinie genannt), mittlerweile ersetzt durch die Richtlinie 2010/31/EU des Europäischen Parlaments und des Rates der Europäischen Union über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden.

Darin enthalten ist die Vorgabe einer Methode zur Berechnung der integrierten Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden, sowie Mindestanforderungen an die Gesamtenergieeffizienz neuer, aber auch bestehender Gebäude (im Fall der Sanierung). Darüber hinaus enthält sie Vorgaben zur Erstellung von Energieausweisen.

In den Vorüberlegungen zu der europäischen Richtlinie wurde erkannt, dass im Bereich der Klima- und Lüftungsanlagen ein hohes Optimierungspotenzial vorhanden ist. Um dies zukünftig besser ausnutzen zu können, enthält die Richtlinie eine Verpflichtung zur regelmäßigen Inspektion solcher Anlagen.

Zur Umsetzung dieser Vorgaben wurde in Deutschland das Energieeinsparungsgesetz (EnEG) angepasst und um die Energieeinsparverordnung (EnEV) ergänzt.

Anforderungen an Gebäude und Gebäudetechnik

Ziel der Verordnung ist es, den Energiebedarf bei Neubauten um durchschnittlich 30 % gegenüber dem bisherigen Niveau zu senken. Das bisherige Niveau entspricht dem sog. Niedrigenergiestandard.

Die Energieeinsparverordnung spezifiziert die energetischen Anforderungen an Gebäude und die Gebäudetechnik. Dabei werden die Anforderungen unterschieden nach

  • neu zu errichtenden Gebäuden und
  • bestehenden Gebäuden und Anlagen.

Darüber hinaus wird unterschieden zwischen Wohngebäuden und Nichtwohngebäuden.

Bezogen auf die Anlagentechnik und die Energieausweise finden sich in der Energieeinsparverordnung ebenfalls Anforderungen, die im Fall des Neubaus bzw. der Sanierung von Gebäuden und Anlagentechnik zu beachten sind.

Energetische Mindestanforderungen

Kurz gesagt enthält die Energieeinsparverordnung die energetischen Mindestanforderungen zu folgenden Bereichen:

  • Neubauten
  • Modernisierung
  • Umbau
  • Ausbau
  • Erweiterung von Bestandsgebäuden
  • Heizungs-, Kühl- und Raumlufttechnik
  • Technik der Warmwasserversorgung

Neben diesen Mindestanforderungen wird auch die regelmäßige Inspektion von Klima- und Lüftungsanlagen vorgeschrieben.

Vorschriftendienst Energierecht
EnergiemanagementMit unserem Vorschriftendienst können Sie ganz einfach ein individuelles, auf Ihre Bedürfnisse abgestimmtes Rechtskataster erstellen und nachweisen, dass Sie Ihre gesetzlichen Pflichten korrekt und rechtskonform erfüllen. Erfahren Sie mehr über unseren Vorschriftendienst Energierecht. Hier finden Sie weitere Informationen.